Choleriker – so sollte man mit Choleriker umgehen

Choleriker – so sollte man mit Choleriker umgehen

Choleriker sind Menschen, die schnell aufbrausend sind und sich unausgeglichen fühlen. Auch sind Choleriker sehr jähzornig und neigen zu plötzlichen und manchmal auch grundlosen Wutausbrüchen. Menschen, die cholerische reagieren, haben es nicht einfach, denn auch im sozialen Umfeld werden diese eher als unangenehme Personen eingestuft. Der Grund dafür ist, dass sich die Wut von Cholerikern meistens an andere Mitmenschen richtet. So kann man als Choleriker andere Menschen schnell verletzend. Der Umgang mit einem Choleriker kann vor allem auch Angst machen. Wir möchten Sie in diesem Artikel aufklären, wie man am besten mit cholerischen Menschen umgeht. 

Wer ist ein typischer Choleriker?

Ein Choleriker weist cholerische Verhaltensweisen und auch Eigenschaften auf. Dennoch muss man sagen, dass es keinen typischen Choleriker geht. Viele Menschen denken zum Beispiel, dass vor allem Männer unter cholerischen Eigenschaften leiden und Frauen weniger. Jedoch stimmt dies nicht ganz, denn auch sehr viele Frauen leiden unter cholerischen Eigenschaften und Verhaltensweisen. Doch gibt es hier einen kleinen Unterschied. Männer, die cholerisch sind, reagieren meistens gewalttätig oder brüllen herum. Cholerische Frauen betrifft meistens beides, sie schreien und werfen auch mit unterschiedlichen Gegenständen um sich.

In solchen Fällen fragt man sich natürlich auch, wie es eigentlich zu solchen Wutausbrüchen kommt. Die Auslöser können hier sehr unterschiedliche sein. Es gibt zum Beispiel Personen, die auf vermeintliche Kritik sehr cholerisch reagieren. Meistens reichen bereits Kleinigkeiten aus und es kommt zu einem Wutausbruch.

Sind Choleriker gleichzeitig auch schlechte Menschen?

Menschen, die als Choleriker eingestuft werden, also jähzornig sind, sind zur gleichen Zeit nicht schlechte Menschen. Jedoch kann das aggressive und aufbrausende Verhalten eines Cholerikers für Mitmenschen zu großer Belastung werden. In diesem Bereich sollte man jedoch auch wissen, dass es ebenfalls positive cholerische Eigenschaften gibt. Choleriker haben meistens auch sehr viel Energie und sind auch sehr begeisterungsfähig. Ebenfalls gelten Choleriker als sehr motiviert und willensstark, wenn es darum geht, eine bestimmte Leistung zu erbringen.

Warum werden Menschen eigentlich cholerisch – wie kommt es dazu?

Es kann viele unterschiedliche Ursachen haben, warum Personen cholerische Verhaltensweisen und Eigenschaften entwickeln. Es kann zum Beispiel auch sein, dass Betroffene es nie gelernt haben, wie man mit Ärger oder negative Gefühle umgeht. So tun sich solche Menschen auch sehr schwer, solche Gefühle unter Kontrolle zu halten. Viele Menschen, die als Choleriker bezeichnet werden, haben außerdem nur ein geringes Selbstwertgefühl. So reagieren hier Betroffene auf Kritik zum Beispiel sehr empfindlich. Dinger werden zu persönlich genommen, sie haben das Gefühl, das sie sich gegen anderen Menschen wehren müssen. Wenn es bei solchen Menschen zu einem Wutausbruch kommt, handelt es sich dabei nicht um eine Böswilligkeit, sondern ist dies meistens auch ein Anzeichen von Überforderung oder Hilflosigkeit.

So sollte man mit einem Choleriker umgehen

Ständige Wutausbrüche sind nicht nur für den Choleriker selbst sehr belastend, vor allem die Mitmenschen im beruflichen und privaten Umfeld können sehr stark darunter leiden. Es kann zum Beispiel die Chefin sein, die den ganzen Tag nur herumbrüllt oder ein Partner zu Hause, der immer an die Decke geht und grundlos Sie anschreit. Es kann viele unterschiedliche Möglichkeiten geben, cholerischen Menschen zu begegnen. Wenn auch Sie regelmäßig cholerischen Menschen begegnen, dann sollten Sie sich gut überlegen, wie Sie mit solchen Menschen umgehen sollten, wenn diese gerade einen Wutausbruch haben.

Das sollten Sie auf keinen Fall tun oder sagen

Sollte Ihr Partner gerade unter einen Wutanfall leiden, dann sollten Sie diesen auf keinen Fall weiter provozieren. Es hilft absolut nicht, wenn Sie in den Ballon weiter Luft hineinpumpen. Viele Menschen machen genau diesen Fehler, jedoch wird die Situation dadurch nur noch schlimmer.

Geben Sie keine gut gemeinten Ratschläge

Jähzornige Menschen hören sehr häufig Sätze wie beruhig dich doch oder entspann dich mal wieder. Zwar sind solche Ratschläge nett gemeint, jedoch können Sie den Choleriker nur noch wütender machen. Der Grund dafür ist, dass Betroffene gerade das nicht können, sie können sich weder entspannen noch beruhigen und werden durch solche Sätze nur noch wütender. 

Machen Sie den Betroffenen keine Vorwürfe

Manchmal kann es sich wirklich sehr gut anfühlen, etwas Luft anzulassen. Hier sollten Sie jedoch auch wissen, dass es keinen Menschen gibt, der freiwillig cholerisch reagiert. Meistens sind die Anzeichen für Wutausbrüche auch Hilflosigkeit und ein zu geringes Selbstwertgefühl. Das bedeutet zur gleichen Zeit auch, dass Schuldzuweisungen hier absolut nichts bringen und weniger sinnvoll sind. Werden den Betroffenen Vorwürfe gemacht, kann dies die gesamte Situation nur noch verschlimmern.

Das können Sie tun oder sagen

Ruhig bleiben

Wenn ein Betroffener gerade einen Wutausbruch hat, dann versuchen Sie selbst am besten, ruhig zu bleiben. Eines ist hier wichtig zu wissen, ein Wutausbruch hält nicht lange an, sondern verschwindet nach kurzer Zeit wieder. Versuchen Sie in solchen Situationen zu akzeptieren und auch zu verstehen, dass der Betroffene gerade vielleicht nichts anders kann. Dies kann Ihnen dabei helfen, dass Sie es zum einen nicht zu persönlich nehmen und zum anderen, dass Sie selbst ruhiger mit der Situation umgehen.

Verwenden Sie ein Signalwort

Handelt es sich bei Ihrem Partner um einen Choleriker, dann vereinbaren Sie ein Signalwort. Es kann in vielen Situationen sehr helfen, wenn ein Signalwort ausgemacht wird. Dieses können Sie dann anwenden, wenn es vielleicht zu viel wird. Ein hilfreiches Signalwort ist zum Beispiel: Stopp! Das Signalwort sollte am besten in einem ruhigen Moment vereinbart werden, dann sind Sie Beide für den Notfall schon bereit und auch vorbereitet.

Den Raum verlassen

Befindet sich der Betroffene gerade in einem Wutausbruch, dann sollten Sie wissen, dass in dieser Zeit auch keine Probleme gelöst werden können. Zwar fällt es den Mitmenschen sehr schwer in solch einer Situation ruhig zu bleiben, da man das Gefühl hat, man möchte sich wehren, jedoch bringt es absolut nichts. Daher ist es am besten, wenn man in solchen Situationen einfach den Raum verlässt. Sie können auch das Haus verlassen und ein wenig an die frische Luft gehen, auch dies kann in solchen Momenten sehr hilfreich sein.

Wenn alles nichts hilft?

Wenn sich Menschen permanent unwohl fühlen und ständig Wutausbrüche erleiden, dann ist es in vielen Fällen besser, wenn man loslässt, damit man sich nicht selbst fertigmacht. Handelt es sich zum Beispiel bei Ihrer Chefin, die den ganzen Tag nur rumbrüllt, dann ist es empfehlenswert, wenn Sie einfach den Arbeitsplatz wechseln. Auch kann es für Sie bedeuten, dass Sie eine Freundschaft oder Ihren Partner loslassen müssen. Zwar kann so etwas sehr schwerfallen, jedoch sollte Sie hier unbedingt an sich selbst denken.