monkey

Jähzorn in den Griff bekommen

Sehr viele Menschen in Deutschland leiden unter Jähzorn. Wer unter Jähzorn leidet, kennt das Gefühl mit Sicherheit auch, dass man dies so schnell wie möglich wieder in den Griff bekommen möchte. Jedoch kann dies alles andere als einfach sein. Wir möchten Ihnen in diesem Beitrag erklären, was Jähzorn genau ist und wie Sie diesen am besten in den Griff bekommen können.

Was genau ist eigentlich Jähzorn?

Es gibt sehr viele Menschen, die von Jähzorn betroffen sind. Studien haben bereits ergeben, dass jeder vierte Deutsche jähzornig ist. Jähzorn bedeutet, dass man bereits bei einer Kleinigkeit ausrastet und einen großen Zorn gegen eine bestimmte Sache oder Person verspürt. Jähzorn wird sozusagen als ein Affekt angesehen. Zudem kann Jähzorn auch zu Wutausbrüchen führen. Solche Menschen werden auch als jähzornig bezeichnet. Die meisten Menschen, die häufig jähzornig sind, wissen auch, dass Sie unter Jähzorn leiden. Es gibt unterschiedliche Dinge, die man dagegen tun kann. 

So bekommen auch Sie Jähzorn in den Griff

Werden kleine Kinder wütend, werfen sie sich auf den Boden. Diese Reaktion ist bei kleinen Kindern auch völlig normal. Doch gibt es auch viele Erwachsene, die unter Jähzorn leiden. Ärgern sich diese Menschen zum Beispiel, können sie ihre Wut nicht mehr kontrollieren und reagieren meistens über. Es dauert jedoch nicht lange, bis sie sich schämen und sich anschließend auch entschuldigen. Wir möchten Ihnen in diesem Beitrag gerne erklären, wie auch Sie Ihren Jähzorn und Ihre Wut besser in den Griff bekommen können.

Vorab ist es auch wichtig zu wissen, dass Wut eine ganz normale menschliche Reaktion ist. Das bedeutet, dass es also auch vollkommen normal ist und zum Leben dazu gehört, wenn Sie sich manchmal über gewisse Menschen ärgern. Es kommt hierbei jedoch darauf an, dass Sie die Wut kontrollieren können. Sie müssen eines wissen, dass Jähzorn nie zu einer positiven Veränderung führen kann.

Schreiben Sie ein Wut-Tagebuch:

Wenn Sie Ihre Wut unter Kontrolle bekommen möchten, dann empfiehlt es sich auch, wenn Sie beginnen, ein Wut-Tagebuch zu schreiben. In diesem Tagebuch schreiben Sie alle unterschiedlichen Situationen auf, in welchen Sie jähzornig reagiert haben. Versuchen Sie beim Schreiben mit Abstand die gesamte Situation zu analysieren. Finden Sie heraus, was Sie genau wütend gemacht hat und versuchen Sie zur gleichen Zeit ebenfalls herauszufinden, was Sie in dieser Situation besser hätten machen können. 

Hinterfragen:

Zu Jähzornattacken kommt es in den meisten Fällen, wenn man sich bedroht oder angegriffen fühlt. Automatisch handelt man hier im Affekt und man greift die jeweilige Person an. Meistens kann es sich dabei auch um ein geringes Selbstbewusstsein handeln. Bei vielen Menschen kann auch ein Trauma der Grund sein. Aus diesem Grund ist es in diesem Fall auch immer wichtig, dass man hinterfragt, woher der Jähzorn eigentlich kommt.

Achten Sie auf Ihre Atmung:

In der Regel spürt man, wenn der Jähzorn in einem hochkommt. Dabei kann es sich zum Beispiel um ein heißes Bauchgefühl handeln, oder auch ansteigendes Herzklopfen wie auch eine flache Atmung. Merken Sie, dass es zu einem Ausbruch kommt, versuchen Sie in dieser Zeit, Ihre Atmung zu kontrollieren. Atmen Sie also tief ein und wieder aus. Sie werden selbst feststellen können, dass Sie sich entspannen und die Wut geht von allein wieder zurück.

Versuchen Sie Abstand zu halten:

Spüren Sie, dass Sie eine gewisse Sache oder eine bestimmte Person wütend macht, dann versuchen Sie auf Abstand zu gehen. Distanzieren Sie sich für einen kurzen Moment aus der Situation. Am besten ist es, wenn Sie sich schnell zurückziehen und Ihren Gegenübern erklären, dass Sie etwas Zeit brauchen. Wenn Sie sich entspannter fühlen, dann können Sie später das Problem nochmal ansprechen.

Lenken Sie sich ab:

Denken Sie an Momente, in welchen Sie jähzornig werden, und versuchen Sie solche Momente bereits im Voraus zu bewältigen. Überlegen Sie sich gezielt, wie Sie sich in einem solchen Moment ablenken können, dies kann zum Beispiel auch ein schöner Ort oder eine schöne Erinnerung sein. Sollte es zu einer Situation kommen, die Sie sehr wütend macht, dann denken Sie einfach an etwas Schönes.

Tipps für eine bessere Ausgeglichenheit

Am besten ist es natürlich, dass es erst gar nicht zu Wutausbrüchen kommt. Menschen, die entspannt und ausgeglichen ins Leben gehen, leiden viel weniger an Wutausbrüchen. Sind Sie jedoch gestresst, dann neigen Sie automatisch auch zu mehr Austickern. Einige Faktoren können Sie perfekt dabei unterstützen, Jähzorn aus dem Weg zu gehen. Welche das sind, erfahren Sie jetzt:

Ausreichend Schlaf:

Ausreichender Schlaf ist sehr wichtig, um sich wohler und entspannter zu fühlen. Menschen, die zu wenig schlafen, sind zur gleichen Zeit auch viel gereizter. Damit Sie gut schlafen können, spielt hierbei auch die Schlafumgebung eine sehr wichtige Rolle. Achten Sie darauf, dass Sie sich im Schlafzimmer wohlfühlen. Lüften Sie das Zimmer 10 Minuten, bevor Sie zu Bettgehen, schalten Sie Ihr Handy aus und denken Sie an etwas Schönes. 

Sport und Bewegung:

Menschen, die viel Sport betreiben, tun nicht nur ihrem Körper etwas Gutes, sondern vor allem auch der Seele. Wussten Sie, dass beim Sport Glückshormone ausgeschüttet werden? Zudem gibt es auch unterschiedliche Sportarten, wie zum Beispiel Kickboxen, bei welchen Sie Ihre Aggressionen einfach herauslassen können.

Meditation:

Menschen, die meditieren, sind ebenfalls gelassener und entspannter. Meditation trägt der Ausgeglichenheit bei, und kann sehr vielen Menschen dabei helfen, mit Wutanfällen und Aggressionen besser umzugehen. Doch nicht nur das, Meditation kann auch perfekt zur Vorbeugung von Jähzorn angewendet werden. Versuchen Sie sich jeden Tag wenige Minuten Zeit zu nehmen, um zu meditieren. Vergessen Sie die Außenwelt und konzentrieren Sie sich bewusst auf sich selbst und auf Ihren Körper. Nicht nur der Körper kann sich beim Meditieren perfekt entspannen, sondern vor allem auch Ihr Geist.

Jähzorn kann nicht nur für Betroffene sehr belastend sein, auch Menschen in Ihrer Umgebung können sehr darunter leiden. Viele Choleriker distanzieren sich aus diesem Grund auch von anderen Menschen. Jedoch sollte dies nicht die Lösung sein, um mit Jähzorn oder Wut umzugehen. Versuchen Sie oben genannten Tipps anzuwenden und Sie werden nach kurzer Zeit bereits feststellen können, dass Sie gelassener und auch ruhiger in Ihr Leben gehen können.